FFW Pfaffenreuth

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
FFW Feuerwehr Berichte Jugendwart Bericht des Jugendwartes 2003

Bericht des Jugendwartes 2003

Nach dem enormen Zuwachs in der Jugendfeuerwehr in den vergangenen Berichtsjahren, konnten wir im vergangenen Jahr leider keine weiteren Neuverpflichtungen verzeichnen. Die Jugendfeuerwehr zählt zum 31.12.2003 acht Mitglieder. Von Nachwuchssorgen kann aber trotzdem keine Rede mehr sein, ich denke wir können zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Das abgelaufene Jahr war wieder ein sehr aktives und mit viel Arbeit, aber auch mit viel Spaß und Freude verbundenes Jahr. Mit insgesamt 3 größeren Veranstaltungen auf Landkreisebene war einiges zu planen, organisieren und zu üben.
Die Jugendfeuerwehr Pfaffenreuth nahm an folgenden Veranstaltungen teil:

1. Jugendleistungsmarsch 2003

Am 31.05.2003 fand in Holenbrunn der Jugendleistungsmarsch des Landkreises Wunsiedel statt, an dem die Jugendfeuerwehr Pfaffenreuth mit leider nur drei Jugendlichen teilnahm. Da aus den eigenen Reihen wieder relativ kurzfristig ein Großteil einen Rückzieher machte, konnten wir nur Dank der Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Leutendorf, allen voran André Schübel, mit den vorgeschriebenen 4 Mann zum Wettkampf antreten. An dieser Stelle vielen Dank an den Kameraden Schübel. Knapp 3 Std. mussten Andreas Köllner, Christian Köllner, Manuel Eisenmann und André Schübel auf dem knapp 5 Kilometer langen Rundkurs verbringen, um praktische und theoretische Aufgaben zu bewältigen.

Jugendleistungsmarsch 2003


Ob beim Anlegen des Rettungsknotens, beim Zielspritzen mit der Kübelspritze, dem Kuppeln der Saugleitung, dem Knotengestell, den Testfragen usw. usw., wurden die Teilnehmer sehr genau von den Schiedsrichtern beobachtet. Ein knapp bemessenes Zeitlimit verlangte zügiges Arbeiten, gleichzeitig aber auch große Sorgfalt, um Fehlerpunkte zu vermeiden.
Für dieses Jahr wünsche ich mir von den restlichen Mitgliedern der Jugendfeuerwehr mehr Durchhaltevermögen u. Einsatzbereitschaft. Feuerwehr ist nicht immer nur Spaß, sondern das ein oder andere Mal sollte man auch Einsatz für den Verein und für die anderen Kameraden zeigen. Ich bin mir aber ganz sicher, dass die Einsicht noch kommen wird – wir unterstützen euch auf alle Fälle auf dem Weg dorthin.

2. Zeltlager und Abnahme der deutschen Jugendleistungsspange in Seußen

Vom 18.07-20.07.2003 fand auf dem TSV Sportplatz in Seußen das Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Ldkrs WUN statt. Gleichzeitig wurde am Samstag die Deutsche Jugendleistungsspange abgenommen.

Die Teilnehmer am Zeltlager waren Christian und Andreas Köllner, Manuel Eisenmann, Manuel Lang, Daniel Täubert und Christian Schreyer.

Wahnsinniges Glück hatten wir in diesem Jahr mit dem Wetter – strahlender Sonnenschein das ganze Wochenende lang! Kein Vergleich zu 2001, wo wir ein ganzes WoEnde bei strömenden Regen gezeltet haben.

Das Zeltlager begann am Freitag mit der Anreise, dem Aufbauen der Zelte und einer anschließenden Kennenlernrunde am offenen Lagerfeuer.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Deutschen Jugendleistungsspange. Für die Feuerwehr Pfaffenreuth traten Christian Köllner und Matthias Schreyer zusammen mit einem bunt zusammengewürfelten Haufen von Jugendfeuerwehrlern aus Schlottenhof und Höchstädt zur Abnahme an. Wochen zuvor wurde fleißig, hauptsächlich auf halber Strecke in Arzberg, für diesen Tag geübt.

Ob beim Kuppeln der Saugleitung, dem Schlauchleitung verlegen, den Testfragen, dem Aufbau eines Löschangriffs, dem Staffellauf und dem Kugelstoßen, zeigte der während der Übungen „recht chaotisch anmutende Haufen“, Disziplin und Willensstärke und absolvierte alle Übungen mit Bravour. Am Ende des Tages konnten alle die Deutsche Jugendleistungsspange in Empfang nehmen.

Die restlichen Mitglieder konnten wegen der bestehenden Alters- und Zugehörigkeitsregelung oder aus persönlichen Gründen nicht an der Abnahme teilnehmen.

Eines hoffe ich jedoch: nämlich dass ich es in meiner Amtszeit als Jugendwart einmal schaffe, zu egal welcher Veranstaltung, eine reine Pfaffenreuther Gruppe zu melden.

Nach den Anstrengungen des Tages ging es ab ins Arzberger Freibad, wo sich alle abkühlen konnten. Am Abend fand dann noch eine Lagerdisco statt.

Nachdem am Sonntagmorgen die Zelte abgebrochen und der Zeltplatz gereinigt wurden, traten wir die Heimreise an.

3. Wissenstest in Brand/MAK

Die dritte und letzte Veranstaltung an der die Jugendfeuerwehr Pfaffenreuth teilnahm, war der Wissenstest am 11. Oktober 2003 in Brand bei Marktredwitz.

Es mussten in diesem Jahr Fragen zum Thema „Brennen und Löschen“ beantwortet werden.

Diese Veranstaltung erfuhr in diesem Jahr einen solchen Ansturm, dass die Turnhalle in Brand aus allen Nähten zu platzen drohte.

Aus unserer Wehr nahmen Christian Köllner, Daniel Täubert, und Christian Schreyer teil. Auch beim Wissenstest war unser Austausch-Kamerad aus Leutendorf – André Schübel – wieder mit von der Partie.

Den Wissenstest haben alle Teilnehmer mit Erfolg absolviert und konnten Abzeichen bzw. Urkunden in Empfang nehmen.


Ich hoffe, dass auch in diesem Jahr der Wille und die Bereitschaft zum Dienst in der Feuerwehr anhält bzw. neu entfacht.

Im Großen und Ganzen macht weiter so und denkt daran – ihr seid das Grundgerüst dieser Feuerwehr und die Spezialisten und Fachleute von Morgen!


Aus beruflichen und privaten Gründen muss ich mich leider in Zukunft etwas aus dem aktuellen Geschehen zurückziehen und die Hauptaufgaben auf meinen bisherigen Beistand Manuel Schmid übertragen. Er selbst hat mich schon als Jugendwart ertragen müssen und mich nach seinem Übertritt in die aktive Wehr tatkräftig unterstützt. Er weiß also wo´s langgeht und wird mich bei Bedarf würdig vertreten. Ich werde ihm natürlich bei der Ausübung dieses verantwortungsvollen Postens mit Rat und Tat zur Seite stehen.



Jugendwart
Matthias Köllner

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 11. März 2004  

Besucher bisher

Heute333
Monat1732
Gesamt579886

Witze von hahaha.de

Zufallswitz

Auf dem Standesamt erscheint ein junger Ostfriese. "Ich möchte meinen Sohn anmelden!", verkündet er stolz. "Wie soll er denn heißen?" - "Nelkenheini!" - "Aber das ist doch kein anständiger Name! So können Sie Ihren Sohn nicht nennen!" - "Wieso denn nicht? Die Tochter unseres Nachbarn heißt doch auch Rosemarie!"
HAHAHA.DE Witze Portal
Benutzer : 3
Beiträge : 112
Weblinks : 2
Seitenaufrufe : 197608

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich bin damit einverstanden, dass Cookies von dieser Seite auf meinem Computer gespeichert werden.